Einleitung - Dr. Tipp

Wände verputzen

Wände verputzen statt tapezieren

Anstelle vom Tapezieren werden Wände immer öfter verputzt. Die Vorteile vom Verputzen liegen insbesondere darin, dass die Lebensdauer im Vergleich zu Tapeten wesentlich länger ist. Darüber hinaus lassen sich verputzte Wände ganz einfach neu streichen sobald die Farbe nicht mehr den hohen Ansprüchen des Wohnungs- oder Hausbesitzers standhalten.

Welcher Putz ist modern?

Bei der Frage, welcher Putz aktuell modern ist, mögen manche Leute denken, dass es nicht auf das Material ankommt und vielmehr auf die Farbe. Das ist jedoch nicht ganz korrekt. Immerhin gibt es immer wieder neue Materialien, die zum Verputzen verwendet werden.

Wände verputzen statt Tapezieren

Insbesondere bei Innenräumen eignen sich Flüssige Rauhfaser, die in Form von Rauhfaserfarbe oder eine Flüssigtapete hervorragend. Diese Materialien haben nicht nur den Vorteil, dass sie relativ einfach aufzutragen sind. Es ist nämlich möglich, diese Materialien mittels streichen oder sprühen an die Wand anzubringen. Zum Sprühen kann beispielsweise eine Putzpistole verwendet werden. Eine solche Trichterpistole ist bereits für wenig Geld erhältlich und lässt sich an fast jeden beliebigen Druckluftkompressor anschliessen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass diese modernen Putze vielfach aus ökologischen Materialien hergestellt werden. So werden beispielsweise bei der flüssigen Rauhfaser Baumwolle und Seide verwendet. Das ist nicht nur gut für die Gesundheit. Eine hervorragende Wärmedämmung, eine gute Schalldämmung, die Antistatik und die einfache Verarbeitung sind nur einige der insgesamt 12 Vorteile der Flüssigtapete.